High-Speed-Sintern von Zirkonoxid: Der Einfluss auf die Passung einer Restauration

High-Speed-Sintern von Zirkonoxid: Der Einfluss auf die Passung einer Restauration

226
0

Welchen Einfluss hat das High-Speed-Sintern von Zirkonoxid auf die Genauigkeit (Richtigkeit, Reproduzierbarkeit) sowie die Passung von Restaurationen? Eine Untersuchung an der LMU München griff diese hochaktuelle Fragestellung auf und lieferte spannende Erkenntnisse.

Anja Liebermann, Annett Kieschnick, Bogna Stawarczyk

Zirkonoxid wird im klinischen Alltag für Restaurationen verschiedener Arten – von Einzelzahnrestaurationen bis hin zu Brücken – oft eingesetzt. Klassischerweise müssen die Restaurationen nach dem digitalen Fertigungsprozess (CAD/CAM-Fräsen) einem Sinterprozess unterzogen werden. Es gibt mittlerweile drei verschiedene Sinterprotokolle, die sich u. a. in der Dauer der Sinterzeit unterscheiden:

  • Konventionelles Sintern
  • Speed-Sintern
  • High-Speed-Sintern
High-Speed-Sintern
Sinterprozesse [Stawarczyk B., Kieschnick A., Rosentritt M., Mayinger F., High-Speed-Sintern von Zirkonoxid. Quintessenz Zahntech 2021, 5]

Derzeit stehen High-Speed-Sinterprozesse stark im Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Durch das High-Speed-Sintern soll der normalerweise mehrere Stunden andauernden Sinterprozesses verkürzt werden. Im Folgenden wird eine aktuelle Untersuchung vorgestellt, die sich mit dem Thema High-Speed-Sintern beschäftigt. Welche Auswirkungen hat der verkürzte Prozess auf verschiedene Restaurationsgeometrien? Das Thema wurde im Rahmen einer Studie an der LMU untersucht und wird hier zusammengefasst.

Antón X, Stawarczyk B, Reymus M, Joda T, Liebermann A. Impact of high-speed sintering on accuracy and fit of 4 mol% yttria-stabilized tetragonal zirconia polycrystals (4Y-TZPs). Int J Prosthodont. 2021 Feb 12. doi: 10.11607/ijp.7428. Online ahead of print.

Ziel der Untersuchung

Das Ziel dieser Untersuchung war es, den Einfluss des High-Speed-Sinterns auf die Genauigkeit (Richtigkeit und Reproduzierbarkeit) und die Passung von verschiedenen monolithischen 4Y-TZP-Zirkonoxid (4 mol% yttriumoxid stabilisiertes tetragonales Zirkonoxid) Restaurationen zu analysieren.

Material und Methoden

Die Einzelzahnrestaurationen sowie dreigliedrige konventionelle Brücken und Freiendbrücken (N = 108, n = 12) wurden aus folgenden Zirkonoxid-Materialien hergestellt:

  1. High-Speed-gesintertes Multi-Layer 4Y-TZP (Zolid RS, Amann Girrbach, ZMLH) mit einer Sintertemperatur von 1580 °C und einer Dauer des Sinterprozesses von ca. 20 Minuten sowie zwei konventionell gesinterte 4Y-TZP-Materialien mit der Sintertemperatur von 1450 °C und einer Dauer des Sinterprozesses von ca. 10 Stunden
  2. Multi-Layer (Zolid Gen-X, Amann Girrbach, ZMLC)
  3. Monochromatisches 4Y-TZP (Ceramill Zolid HT+ PS, Amann Girrbach, ZMOC)

Alle Prüfkörper wurden gescannt. Richtigkeit, Reproduzierbarkeit und Passung wurden mit einer 3D-Analyse-Software (GOM) vermessen. Zur Datenanalyse wurden Kolmogorov-Smirnov-, Kruskal-Wallis- und Mann-Whitney-U-Tests durchgeführt (α = .05).

High-Speed-Sintern
Auswertung in der 3D-Analyse-Software

Ergebnisse

Die dreigliedrigen Restaurationen aus dem High-Speed-gesintertem Multi-Layer 4Y-TZP ZMLH zeigten eine reduzierte Genauigkeit im Vergleich zu ZMLC (p ≤ 0.008). Marginale und allgemeine Passung wurden durch das High-Speed-Sintern nicht klinisch relevant beeinflusst (p = 0.154 – 0.877).

High-Speed-Sintern von Zirkonoxid: Schlussfolgerung

Das High-Speed-Sintern beeinflusste die Genauigkeit von monolithischen 4Y-TZP-Einzelzahnrestaurationen und dreigliedrigen Brücken verschiedenen Designs. Es konnte jedoch kein klinisch relevanter Einfluss auf die Passung beobachtet werden.

High-Speed-Sintern
Sinterprotokolle im Überblick [Stawarczyk B., Kieschnick A., Rosentritt M., Mayinger F., High-Speed-Sintern von Zirkonoxid. Quintessenz Zahntech 2021, 5]