FEATURED

WHAT'S NEW

ACCESSORIES

Expertise: Der Zahntechnik-Kongress 2016

Berlin, Juni 2016: Am 9. und 10. September 2016 findet in Kornwestheim der Zahntechnik-Kongress „Expertise“... Mehr

Interview in der Quintessenz Zahntechnik

  In der aktuellen Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik 3/2017 sprechen Andreas Kunz (Präsident EADT e.V.) und... Mehr

WINDOWS PHONE

PAEK ≠ PAEK: Wo liegen Unterschiede und für welche Indikationen sind...

Eines der Hauptforschungsgebiete des Werkstoffkundeteams der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU München liegt auf den Werkstoffen der Polyaryletherketone (PAEK). In diesem Artikel...

Neueste Beiträge

Zirkonoxid-Kronen glasieren oder polieren? Einfluss auf Stabilität und Alterungsbeständigkeit

Zirkonoxid-Kronen

Für die Oberflächenvergütung monolithischer Zirkonoxid-Kronen gibt es zwei gängige Methoden: Die Politur und die Glasur. Doch wie wirken diese sich auf die Stabilität und Alterungseigenschaften monolithischer Zirkonoxid-Kronen (Multilayer) aus? Haben Applikationsform und Zusammensetzung der Glasurmassen einen entscheidenden Einfluss? Oder punktet die manuelle Politur mit ihren Vorteilen? Das Team der Werkstoffkundeforschung an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LMU München...

Vorbehandlung und Alterung von Zirkonoxid: Einfluss auf verschiedene Materialeigenschaften

Zirkonoxid

Welchen Einfluss haben verschiedene Korundstrahl- und Alterungsmethoden auf Biegefestigkeit und Phasenzusammensetzung von Zirkonoxid der 1. und 2. Generation? Im Rahmen einer Studie an der LMU München konnte diese Fragestellung näher beleuchtet werden. Matthias Kelch, MünchenMetallfreie prothetische Versorgungen sind zu einem essenziellen Bestandteil moderner Behandlungskonzepte geworden. Die rapide Entwicklung verschiedener Zirkonoxide erfordert fundierte Kenntnisse über die Materialeigenschaften und deren Verarbeitungsprozesse. Zirkonoxid liegt...

Wissenschaft, Pandemie, Europäische Medizinprodukte-Verordnung (MDR), Werkstoffkunde-Kompendium

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mehr als ein Jahr voller Herausforderungen und besonderer Anstrengungen liegt hinter uns. Vieles hat sich verändert – im beruflichen und privaten Bereich. Wir alle mussten uns neuen Gegebenheiten stellen. Der Vorstand des EADT e. V. konnte im Jahr 2020 aufgrund der vielen Herausforderungen nur eingeschränkt Vereinsarbeit leisten. Unter anderem aus diesem Grund hatten wir in der...

ADT 2021: 3 Tage Live-Stream inkl. on demand-Zugriff

ADT

Seit ihrer Gründung steht die „Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie“ (ADT) für den fachlichen und wissenschaftlichen Austausch zwischen Zahntechnik, Zahnmedizin, Hochschule und Industrie. Zur Erfolgsgeschichte haben neben der angenehmen „familiären“ Tagungsatmosphäre die hohe Aktualität der Themen sowie die lebhaften Diskussionen und persönlichen Gespräche wesentlich beigetragen.Die Plattform hierfür wird auch im Jahr 2021 geebnet – wenn auch unter ganz anderen Bedingungen. Unter...

Werkstoffkunde-Kompendium „PAEK-Werkstoffe“ jetzt frei für EADT e.V.-Mitglieder

Werkstoffkunde-Kompendium

Seit einigen Tagen steht der fünfte Teil der E-Book-Reihe „Werkstoffkunde-Kompendium – Moderne dentale Materialien im praktischen Arbeitsalltag“ zum Download bereit. Im neuen Buch gehen die Autoren auf PAEK-Werkstoffe ein. Mitglieder des EADT e.V. erhalten kostenfrei den Zugang zu allen Büchern aus der interaktiven Serie.Das digitale „Werkstoffkunde-Kompendium – Moderne dentale Materialien im praktischen Arbeitsalltag“ vermittelt als Fachbuch die Grundlagen der...

High-Speed-Sintern von Zirkonoxid: Der Einfluss auf die Passung einer Restauration

Welchen Einfluss hat das High-Speed-Sintern von Zirkonoxid auf die Genauigkeit (Richtigkeit, Reproduzierbarkeit) sowie die Passung von Restaurationen? Eine Untersuchung an der LMU München griff diese hochaktuelle Fragestellung auf und lieferte spannende Erkenntnisse. Anja Liebermann, Annett Kieschnick, Bogna StawarczykZirkonoxid wird im klinischen Alltag für Restaurationen verschiedener Arten – von Einzelzahnrestaurationen bis hin zu Brücken – oft eingesetzt. Klassischerweise müssen die Restaurationen...

Konometrisches Konzept für implantatgetragene Einzelkronen

Konometrisches Konzept

Konometrisches Konzept für implantatgetragene Einzelkronen Ein konometrisches Konzept ermöglicht das Fixieren einer Einzelkrone auf dem Implantat ohne Zementieren, Verkleben und Verschrauben. Als Vorteile werden das Vermeiden von Resten des Befestigungsmaterials und der Verzicht auf zusätzliche Halteschrauben genannt. In einer In-vitro-Studie untersuchte ein Forscherteam die Passung und das Risiko einer bakteriellen Translokation an der Verbindungsstelle zwischen Abutment und der Restauration. Die Ergebnisse...

Interview mit dem Vorstand des EADT e.V.

EADT

Bild: Jahres-Mitgliederversammlung 2020 des EADT e.V. Für die Zeitschrift „Quintessenz Zahntechnik" (Ausgabe 3/2021) wurde der Vorstand des EADT e.V. interviewt. Beantwortet wurden Fragen rund um den EADT e.V., die Ziele des Vereins und den TEAM-DAY. Warum sollte man Mitglied im EADT e.V. sein? Antwort EADT e.V.: Die meisten Leser erwarten vielleicht eine lange Liste von materiellen Benefits. Dies können wir als gemeinnütziger...

Unterschiede bei der Oberflächenvorbehandlung von Zirkonoxid

Unterschiedliche Oberflächenvorbehandlungen in Kombination mit Universaladhäsiven und deren Einfluss auf die Verbundeigenschaften zwischen Zirkonoxid und Befestigungskomposit Nina Lümkemann, Annett Kieschnick, Bogna StawarczykDie adhäsive Befestigung von Zirkonoxidrestaurationen gewinnt in Bezug auf die immer transluzenter werdenden Materialien, minimalinvasive Behandlungskonzepte und daraus resultierende geringe Schichtstärken an Bedeutung. Von Vorteil sind nicht nur die gute Ästhetik durch die Verwendung eines zahnfarbenen Befestigungskomposits, sondern auch...

Wie beeinflussen Prophylaxepasten CAD/CAM-Komposite?

Anja Liebermann, Annett Kieschnick, Bogna Stawarczyk Prophylaxepasten: Auswirkungen auf Verfärbung, Oberflächenglanz und Oberflächeneigenschaften eines CAD/CAM-Komposites Professionelle Zahnreinigungen werden normalerweise – in der Regel alle sechs Monate – mit verschiedenen Prophylaxepasten zur Oberflächenpolitur durchgeführt. Da Patienten intraoral oft mit unterschiedlichsten Materialien restaurativ versorgt sind (z. B. Komposite, Keramiken, Legierungen), müssen die jeweiligen Prophylaxepasten für verschiedene Füllungs- und Restaurationsmaterialien geeignet sein. Insbesondere bei...